Neuntklässler gegen Schulschließung

„Im Online-Unterricht lerne ich nichts!“

Salome und Franziska sind sich einig: Es ist auf jeden Fall besser, wenn die Schulen geöffnet bleiben: „So können wir viel besser lernen und sehen unsere Freunde wenigstens in der Schule.“ Die beiden Schülerreporterinnen haben eine kleine – nicht repräsentative -Umfrage unter der Schülerschaft  an der Dr.-Engel-Realschule in Eislingen gemacht, um zu sehen, wie andere darüber denken. Aufgrund der strengen Corona-Regeln konnten sie allerdings nur Schüler/innen ihrer eigenen Klassenstufe befragen, natürlich mit Mundschutz und unter Einhaltung der üblich gewordenen Hygienevorschriften. 

Von den 21 befragten Neuntklässler/innen sprachen sich 16 eindeutig für das Beibehalten des analogen Unterrichts aus. Während des Online-Unterrichts, den ja alle während des ersten Lockdowns bereits erlebt haben, würde viel weniger gelernt und auch die sozialen Kontakte blieben auf der Strecke. Vier Befragte votierten für Online-Unterricht, allerdings nur, wenn der über Video abgehalten werden könne – wozu leider Vielen die technischen Voraussetzungen, beziehungsweise notwendige, leistungsfähige Internet-Verbindungen fehlten. Eine befragte Person gab an, mit beiden Unterrichtsformen zurechtzukommen.

Salome und Franziska sehen sich durch die Umfrage in ihrer Meinung bestätigt und auch Dirk Schwarzenbolz – für die Schülerreporter zuständiger Lehrer – befürchtet, dass bei einer erneuten Schulschließung wohl wieder die Kinder aus bildungsferneren Elternhäusern das Nachsehen hätten.

Aus Sicht aller am Schulleben Beteiligter bleibt wohl nur zu hoffen, dass der Pandemieverlauf so eingedämmt werden kann, dass es nicht zu erneuten Schulschließungen kommen muss.